Warum Tweetbot der bessere Twitter Client ist

Tweetbot

Die verlorenen Fotos

Ich war in Berlin. Das ist ja nun schon eine Weile her.
Damals machte ich natürlich auch einige Fotos, analog, mit der AE-1. Ich ließ die Filme entwickeln, hatte ein paar schöne Resultate. Einige Fotos waren jedoch komplett zerstört, da ich dort mit der AE-1 fotografierte, welche hin und wieder nicht ganz Lichtdicht war. Einige Fotos konnte ich noch gerade identifizieren, andere waren für immer unkenntlich. Vor allem deswegen sehr schade, weil ich das ein oder andere Foto machte, von dem ich schon im Vorfeld wusste, dass es gut war. Diese fehlten mir.

Damit muss man sich dann erstmal abfinden. Es ist irgendwie gefühlt schlimmer als all jene Momente, in denen man sich sehnlichst die Kamera in die Hand wünscht, welche dann aber doch zu Hause auf einen wartet. Schlimmer. Einfach, weil man die Fotos eben gemacht hat. Man hatte den Moment, man machte das Foto, alles ist gut, man freut sich wahnsinnig und dann fehlt es.

Der Grund warum ich das hier jetzt aber erzähle ist ein etwas anderer:
Ich schraubte vor kurzem an ein paar Kameras herum, die ich für ein Projekt bekommen habe (welches übrigens momentan erstmal pausiert wurde).
Da ich, wie im Beitrag erwähnt, dafür ein M42-Bajonett verwenden wollte, baute ich dies kurzerhand aus einer von mir nicht mehr benutzten Revueflex 1001s aus. So unbedacht wie ich nunmal bin öffnete ich in Folge dessen auch den Gehäusedeckel. Ich hörte ein Geräusch. Etwas zog sich zusammen. In dem Moment schoss mir alles durch den Kopf.
Ich hatte damals in Berlin meine Revue mit dabei. Ich hatte dort einen Film eingelegt und bei guten Motiven mit ihr zur Absicherung fotografiert, da man bei der AE-1 ja nie wissen konnte, ob man nun ein Foto hat, oder eben nicht. Ein zischen eines sich entspannenden Films später realisierte ich die bittere Wahrheit: Die eigentlich verlorenen Fotos waren gar nicht verloren, sondern die ganze Zeit da, doch hatte ich sie nun durch meine Unachtsamkeit komplett zerstört. Bitter. Ein zweites mal spürte ich die Enttäuschung über den Verlust dieser guten Fotos. Ein zweites mal wurde mir bewusst, dass ich diese Fotos niemals jemanden werde zeigen können. Alles dem Resultat von Unachtsamkeit und einem schlechten Erinnerungsvermögen zu verdanken.
So schön die Analoge Fotografie ist, so viel Spaß sie macht, manchmal ist sie einfach grausam kompromisslos.

iPod Nano

Ganz vergessen.
Hier schrieb ich bereits über Apples Austauschprogramm der ersten iPod Nano Generation.
Es dauerte eine ganze Weile bis ich wieder etwas davon hörte. So geschehen letzte Woche, ich erhielt eine E-Mail von Apple, mein Austauschgerät sei unterwegs. Keinerlei Angaben zum Gerät, lediglich die Seriennummer. Anhand dieser war schnell klar: Ich bekomme einen silbernen iPod Nano der 6. Generation mit 8 GB.

Viel mehr gibt es dazu nun auch nicht mehr zu sagen. Der iPod ist ein lustiges kleines Spielzeug. Da ich ihn aber nicht brauche, gab ich ihn meiner Mutter.
So lebt also diese Apple-Geschichte fort.

Schreiben

Tja. Nachdem ich heute Mittag einen Blogpost veröffentlichte, der relativ spartanisch daher kommt und auch nur im geringsten für eine Minderheit an Menschen verständlich sein dürfte, stellte ich fest, dass ich mein Ziel, mit dem ich diesen Blog wieder eröffnete, einfach nicht einhalten kann.
Ich wollte viel mehr machen. Viel mehr.
Es sollte eine zentrale Anlaufstelle für alles sein, was ich so von mir geben wollte. Völlig gleichgültig, ob dies nun Fotos, Videos, Texte oder sonstiger Kram ist.
Genau das mache ich ja auch. Mehr oder minder, eher minder, denn es sollte mehr sein. Ich poste mir selber viel zu wenig und das, obwohl es mir gerade unglaublichen Spaß macht. Der Blog wird vom “Design” Aussehen (Man beachte, dass ich »Design« trotz den Anführungszeichen wieder strich) eh nie fertig werden, wobei es mir mittlerweile recht Okay erscheint.
Die andere Sache ist, dass hier auch kaum jemand liest. Klar, ist ja auch kaum was dazu da, aber bei über 500 Menschen, die Meldung über frische Blogposts empfangen, sind mir ∅20 Aufrufe dann irgendwie auch zu wenig.
Das muss sich ändern. Das gehe ich nun an.

1✔

Köln

War heute in Köln. Nicht alleine, das wäre ja schön doof. Natürlich war das Fräulein mit.
Das ganze war jedoch ziemlich ungemütlich, kalt und dazu starker Wind. Ich machte Fotos mit der AE-1, welche dann bald mal irgendwann zu sehen sein werden. Das ist okay. Ich machte aber auch zwei Fotos mit dem iPhone. Bitte:

Koeln
Koeln

Ein guter Tag.

2011

Das Jahr geht zu Ende. Es ist viel passiert. Vieles, was dem ein oder anderen nicht aufgefallen sein wird. Das für mich wohl wichtigste geschah am 07. Januar 10. Januar und läutete somit bereits zu beginn des Jahres ein so viel besseres Jahr ein, als 2010 je hätte sein können.
Andere Dinge kamen nach und nach. Ich begann mich neu zu orientieren, gab den Wunsch einen Beruf zu haben, der aus meinem wohl größtem Hobby bestünde auf, für die Vision das Hobby Hobby sein zu lassen und ein volles, statt einem dauerhaft leerem Konto zu ernten. Was mir durchaus geglückt ist.
Ich möchte hier aber jetzt auch eigentlich gar nicht viel erzählen, eigentlich wollte ich nur testen, ob ifttt jetzt meine Beiträge bearbeitet, entschied mich dann dieses Video doch zu posten, dann dazu noch etwas zu schreiben, da ich ja auch eh gerade von der Arbeit komme und erst im nächsten Jahr erst dort wieder erscheinen muss. Urlaub. <3

1 Antwort

Pelziges

pelziges

iPhones 4S, Camera+. Ich liebe es.