Sonniges #instagram

Manuel

Tja, ich überlegte jetzt eine Weile, wie man diese Beiträge nennen könnte, um das ganze interessanter zu machen. Mir viel nichts ein, wie man sieht.

Jedenfalls gibt es Neues. Gutes Neues!
Ich war vor einer Weile mit Manuel fotografieren. Er wollte mal ein paar gute Fotos haben, ich wollte mal wieder vernünftig fotografieren – perfekt!
Leider waren wir beide zeitlich begrenzt, ich hatte hin und wieder Probleme mit den Umständen, dazu gleich mehr.
Wir trafen uns in einer Tiefgarage, ich lieh mir Equipment von Friedrich und wir legten los.
An dem Tag lagen die Temperaturen bei etwa minus tausend Grad Celsius, also gingen wir zum “aufwärmen” direkt raus. Glücklicherweise erwischten wir noch die letzten Sonnenstrahlen des Tages.

manuel 1

Danach ging es runter. Ich experimentierte mit einem Blitz samt Schirm, so wie “natürlichem” Licht – der Neonröhre der Tiefgarage. Das Problem war, dass ich den Blitz nicht so stellen konnte wie ich es gerne wollte, da die geringe Deckenhöhe und der beengte Platz (eine Stellfläche) mich doch herausgefordert haben. Daher nutzte ich beinahe hauptsächlich die an der Decke angebrachte Neonröhre als Hauptlicht, hohe Iso und ein offenes Objektiv sorgten nicht gerade für optimalste Bildqualität. Die nächsten 3 sind geblitzt, die letzten 3 nicht. Wer hätte es erraten?

manuel 2

manuel 3

In der Hand hatte ich im übrigen die Nikon D90 samt 50mm f1.8. Auch wenn die Nikon ein guter Allrounder ist, merkt man doch gerade im Vergleich zu den professionelleren Alternativen die mindere Qualität unter schlechten Bedingungen. Dennoch konnte ich einiges aus den Bildern machen, also halb so wild.

manuel 4

manuel 6

Spannend wurde es übrigens noch nachdem die Fotos “im Kasten” und wir bei Friedrich zum überspielen der Bilder waren. Mangels funktionstüchtigem USB-Stick wurden die Fotos auf DVD und CD gebrannt. Die DVD mit den RAW-Daten für mich, die CD mit JPG für Manuel. Lebensrettung. Denn zuhause angekommen begegnete mir ein Problem, dass ich so noch nicht kannte. OS X erkennt bei der DVD eine leere DVD mit ca. 2 GB freiem Speicher. Keine Fotos. Mist. Laptop mit Windows XP erkennt nur eine Disc mit 0 Byte belegtem und 0 Byte freiem Speicher. So habe ich mir eine VM mit Win7 aufgesetzt, mit gleichem Ergebnis wie unter XP. Die RAW-Daten sind somit für ewig auf der Disc, jedoch unerreichbar. Die JPGs von Manuel haben mir gelinde gesagt den Arsch gerettet.

manuel 5

manuel 7

Insgesamt bin ich jedoch sehr zufrieden, gerade nach meiner langen fotografischen Pause. Tatsächlich habe ich mehr gute Fotos als erwartet.
Ein Dank an Manuel, der, obwohl er keine wirklichen Erfahrungen in dem Bereich hatte, einen guten Job abgeliefert hat. Mir hat es Spaß gemacht und freue mich schon auf eine Wiederholung unter besseren Bedingungen, sowie weitere Erfolgreiche Shootings für 2012!

1 Antwort

Unendliche Höhlen

Fotograf Carsten Peter war zusammen mit National Geographic in einer unglaublich großen Höhle in Thailand unterwegs.
Wenn man sich diese Bilder ansieht, kann man beinahe nicht mehr von einer Höhle sprechen. Es ist mehr wie eine Welt unter unserer. Diese Höhle ist so groß, dass in ihr ein Wald entstanden ist. Sogar Wolken gibt es dort. Auch interessant sind die steinernen Mikroorganismen, die dort wachsen. Wachsender Stein. Zum Licht hin. Schaut es euch am besten mal an.

Übrigens empfinde ich es beinahe als eine Frechheit, dass solche Videos nicht in mindesten 720p verfügbar sind. Und das in 2012! 2011!


Das beste am Morgen. #instagram

letzes frühjahr

April 2011. Hoffentlich bald wieder, ich mag Schnee nur ungern. Nikon D90, 50mm f1.8.

ifttt

Wenn dies, dann das

Unser „Online-Leben“ besteht meist aus einer unüberschaubaren Anzahl verschiedenster Dienste, die allesamt einen eigenen Account mit sich bringen. Nicht selten ist man in mehreren Solzialen Netzwerken aktiv, wie Facebook, Twitter und ähnliche, oftmals unterscheiden sich auch dort die Menschen, mit denen man in Kontakt steht. Diese Trennung mag oftmals gar nützlich sein.


Hin und wieder kommt es vor, dass ich etwas in Twitter poste, was ich auch im Facebook veröffentlichen möchte. Dies kann ich natürlich händisch erledigen. Es gibt aber auch komplexere Abläufe, bei denen man sich gerne etwas Arbeit ersparen möchte. Hier kommt if this than that ins Spiel.


Einmal eingerichtet, kümmert sich ifttt um alles, worauf wir keine Lust haben. Getreu ihrem Motto „Put the internet to work for you.“. Dies können einfache Dinge sein, wie Beiträge von Twitter, welche mit einem selbstzugewiesenem #Hashtag daher kommen, auf Facebook zu veröffentlichen. Die Möglichkeiten, die ifttt bietet, reichen aber noch viel weiter.

Instagam

Ein Beispiel: Ich benutze als Back-End meines Blogs, wie viele, WordPress. Ich habe Accounts bei Twitter, Facebook, Instagram. Eine Dropbox darf ich auch mein eigenen nennen. Nun möchte ich, was aus Instagram nativ bereits möglich ist, meine Fotos auf Twitter und Facebook verteilen können. Ich habe aber auch gerne ein Backup der Fotos und ab und an, poste ich auch eines hier im Blog. ifttt nimmt mir diese Arbeit ab. Ich erstelle einen sogenannten „Trigger“, also ein „if this“. Dieses „if this“ ist nun ein neues Bild in meinem Instagram-Stream. Dann richte ich mir eine darauf folgende Aktion ein, also das „than that“. In meinem Fall wird nun eine Kopie des Fotos aus Instagram in einen Ordner meiner Dropbox gelegt. Vollautomatisch.
Eine weitere Aktion: Kommt ein Foto mit dem Tag „#instagram“ in meinen Stream, so wird hier ein neuer Post mit dem Bild und der Caption erstellt. Ich brauche mich um nichts zu kümmern.


Ifttt kümmert sich für mich um die Veröffentlichung meiner Blogposts auf Twitter und Facebook, tweetet meine Lieblingslieder von Last.fm, bloggt Instagrame, ändert Profilbilder sobald ich ein anderes in Facebook benutze etc. pp. Die Möglichkeiten sind hier grenzenlos. Es gibt eine menge unterstützer Dienste, verschiedene, von Nutzern veröffentlichte Abläufe, welche man für sich übernehmen und personalisieren kann.
Da meine Erläuterungen meist eher weniger verständlich sind, empfiehlt sich ein Blick auf About ifttt.


Machte ein Bild vom Schnee, welchen man nun nicht sieht. #instagram


Shades. #instagram